Ooops! Die Angst vor dem Scheitern und wie Unternehmen dagegen vorgehen

July 2, 2018 Alicia Roy

Bei Cornerstone OnDemand, Sponsor der HR Failure Night, habe ich die Erfahrung gemacht, dass Freiräume für Fehler existieren. Im Bereich Recruiting konnte ich zum Beispiel komplett in Eigenregie den Social Media-Bereich aufbauen, was damals als noch recht experimentell galt. „Oh Shit!“-Moments, wie sie auch in „The Radical Leap“ erklärt werden, hatte ich einige, aber Angst davor zu Scheitern hatte ich nicht, denn dafür hatte man mir ja entsprechende Freiheiten eingeräumt. Und das ist auch gut so, denn die HR ist auch längst nicht mehr nur auf die Administration festgelegt, sondern mittlerweile ein fester Bestandteil der Unternehmensstrategie. Daher muss die Förderung des Personals auch beinhalten, dass Mitarbeiter neben Erfolgen auch offen mit Fehlern umgehen können. Bei Cornerstone werden proaktive Ideen generell als positiv erachtet. Fehler machen heißt schließlich auch Ideen auszuprobieren und kreativ zu sein – und natürlich kann sich die ein oder andere Idee auch mal als großer Murks herausstellen. Aber dafür weiß man dann, wie man es beim nächsten Mal besser macht. Und wenn einem immer noch der Begriff der Fehlerkultur nicht gefällt, weil dieser zu negativ assoziiert wird, dann sprechen Sie stattdessen gern von einer Kultur der zweiten Chance.

'>Alicia Roy

 

Über den Autor

Alicia Roy

With a background in recruitment, Alicia is currently part of the marketing team and helps creating new content as well as building the online brand as a community manager.

Auf Twitter folgen Follow on Linkedin Mehr Inhalt von Alicia Roy
Vorheriger Artikel
Work:Olution - Befindet sich die Skill Economy im Beta-Modus?
Work:Olution - Befindet sich die Skill Economy im Beta-Modus?

Geoffroy De Lestrange

Nächster Artikel
Mogelpower 2.0: Warum jeder Dritte für die Karriere lügt
Mogelpower 2.0: Warum jeder Dritte für die Karriere lügt

Sascha Grosskopf