#AIForHR: Vier Wege wie AI HR beeinflussen wird

June 24, 2021 Cyril Le Mat

Als Director of Data Science bei Cornerstone werden mir viele Fragen rund um die Künstliche Intelligenz und deren Auswirkungen auf unsere Arbeitswelt gestellt. Hierbei unterbreiten mir HR-Profis am häufigsten die Sorge, dass ihr Job mit der Zeit zunehmend an Menschlichkeit verliert. Haben doch HR-Abteilungen in den letzten Jahren viel Zeit und Geld dafür aufgewendet, ihre Wahrnehmung zu verändern, um das Vertrauen der Mitarbeiter zu gewinnen und zugänglicher und verlässlicher für sie da zu sein. „Human-centric“ ist hier eines der Buzzwords, welches Führungsetagen und Personaler auf Trab hielt. Teil entsprechender Initiativen waren beispielsweise Human Capital Management Systeme, die es Mitarbeitern ermöglichen, ihr volles Potenzial möglichst auszuschöpfen. 

Neue Technologien werden in der Regel bekanntlich eher als etwas gesehen, was Menschlichkeit stark minimiert. Wenn man ehrlich ist, ist das Risiko, als zu prozessgetrieben, automatisiert und zu maschinell wahrgenommen zu werden gerade in unserer Branche allgegenwertig. Allerdings bin ich als Data Scientist davon überzeugt, dass KI die HR in vielerlei Hinsicht persönlicher, menschlicher und auch passgenauer für unsere Mitarbeiter machen wird.

1. KI kann menschliche Sprache verstehen

Ohne zu sehr auf die technischen Details einzugehen: KI erlaubt es Nutzern heute, sich in seiner eigenen Sprache auszudrücken. Einstudierte Befehle und das Einhalten starrer Regeln gehören der Vergangenheit an.

Ein KI-basiertes Human Resources Informationssystem (HRIS) gibt Mitarbeitern den Freiraum für die Präsentation ihrer Wünsche und Vorstellungen in ihren eigenen Worten – ohne einen allzu starren Rahmen, der diese Evaluation einschränken würde.

Das hat vielfältige Vorteile: So erspart es den Mitarbeitern Zeit, hilft Ihnen dabei ihre Wünsche besser ausdrücken zu können und ermöglicht ein personalisiertes Angebot im HRIS zu realisieren.

2. KI in HR kann Empfehlungen geben, aber keine Entscheidungen treffen

Selbst strenge Naturwissenschaftler, die sich leidenschaftlich mit den Möglichkeiten der Datenauswertung beschäftigen, akzeptieren die Komplexität der menschlichen Psyche und den daraus folgenden Tatbestand, dass Personalentscheidungen nicht allein von einer Künstlichen Intelligenz getroffen werden können.

Was kann denn dann die KI in der HR ausrichten? Künstliche Intelligenz ermöglicht zunächst einmal den Zugang zu Informationen, die vorher im Verborgenen geblieben wären. Und ja, KI kann auch Empfehlungen abgeben, die endgültige Entscheidung liegt allerdings immer bei einem Menschen.

Wenn sich KI dann um die administrativen Aufgaben kümmert und mit intelligenten Vorschlägen hilft, Prozesse zu optimieren, dann haben Personaler mehr Zeit, sich auf die Menschen zu konzentrieren und können empathischer reagieren.

3. Eine persönlichere Beziehung zu den Mitarbeitern

In der heutigen Arbeitswelt kommt es einem oft so vor, als habe der Tag nicht genügend Stunden – dasselbe Problem plagt viele HR-Abteilungen. Vielen Personalern fehlt die Zeit, ihre Mitarbeiter so zu unterstützen, wie sie es eigentlich möchten. Doch KI stellt die Tools bereit, die Mitarbeitern maßgeschneiderte Lösungen liefern. Auf diese Weise werden die Angestellten dabei unterstützt, ihre Karriere selbstständig in die Hand zu nehmen und ihre Zukunft zu planen.

KI kann so dafür sorgen, dass zum einen die Mitarbeiter transparenter über ihren aktuellen Status informiert sind und HR-Teams mehr Zeit haben, die sie dann in die Beratung ihrer Angestellten investieren können. Hieraus ergibt sich eine deutlich gestärkte bessere Beziehung zwischen Mitarbeitern und Personalern.

4. Abbau von Vorurteilen & Stereotypen

Diversity, Equity & Inclusion sind längst zu Prioritäten innerhalb der Unternehmensstrategie vieler Organisationen geworden. Das zeigt auch die Tatsache, dass bei unseren Kunden Trainings zum Unconscious Bias, besonders gefragt waren.

Und genau hier setzt KI an: Wir stellen sicher, dass unser Algorithmus Daten wie Geschlecht, Herkunft, Bildungsweg und Alter ignoriert und sich so auf die relevanten Daten wie Skills, Erfahrungen und Karriereziele konzentriert. Etwas, das Menschen deutlich schwerer fällt.

Im Ergebnis vereinfachen diese neuen Technologien nicht nur unsere Arbeitswelt, sondern sie ermöglichen einer viel größeren diverseren Gruppe den Zugang zu Karrieremöglichkeiten.

Wenn Sie mehr über das Thema KI erfahren möchten, empfehle ich Ihnen den Blog „Weiterbildung 4.0 – wie KI das Learning endlich smart machen kann“. Darüber hinaus empfehle ich Ihnen einen Blick in unser Innovation Lab AI zu werfen. Außerdem haben wir für Sie ein eBook zum Thema KI zusammengestellt, welches Sie hier downloaden können.

Dieser Blog erschien zuerst auf den Seiten des englischen Cornerstone Blogs veröffentlicht.

 

 

Über den Autor

Cyril Le Mat

Cyril Le Mat is a Data Science executive with over 10 years of experience building data teams and machine learning products for startups and tech companies. After graduating from the Ecole Centrale de Nantes with a master’s degree in mathematics and computer science, he worked as a Management Consultant and Data Analyst for various companies. He then joined several French startups as Head of Data Science : Cheerz (acquired by cewe) and HostnFly. In 2018, he joined Clustree, a HR Artificial Intelligence platform focused on skills framework and careers,where he built a technology that surpassed the state of the art of the market and was acquired by Cornerstone OnDemand. He is now an international expert in Artificial Intelligence applied to HR, developing machine learning products at Cornerstone OnDemand.

Auf Twitter folgen Auf LinkedIn folgen Mehr Inhalt von Cyril Le Mat
Vorheriger Artikel
Compliance : mehr als zehn Buchstaben
Compliance : mehr als zehn Buchstaben

Compliance: Diese zehn Buchstaben lösen bei vielen Personalverantwortlichen Angstschweiß aus.

Nächster Artikel
7 Learninghacks : Wie Manager Ihre Mitarbeiter zum lernen motivieren!
7 Learninghacks : Wie Manager Ihre Mitarbeiter zum lernen motivieren!